Hypnose

Einige Informationen zur Hypnose:

 Die Hypnose ist scheinbar so alt wie die Menschheit. Die Keilschriften der Sumerer im 4. Jahrhundert vor Christus zeigen uns, dass dieses Volk schon die Hypnose kannte und in der gleichen Weise anzuwenden verstanden wie wir heute. Auch im alten Ägypten und im antiken Griechenland wurde schon mit Hypnose geheilt.

Hypnose

Hypnos ist in der griechischen Mythologie der Gott des Schlafes. Abgeleitet davon hat im 19.Jh. der schottische Arzt James Braid seine „ Ermüdung des Nervensystems“ Hypnose genannt. Dieser Name hat sich bis heute behauptet.
Hypnose ist aber kein Schlaf, es ist ein natürlicher Bewusstseinszustand zwischen wach sein und Schlaf. Diesen vollkommen natürlichen Zustand durchlaufen wir täglich kurz vor dem Einschlafen oder ist es Ihnen noch nie passiert, dass Sie beim Lesen eines Buches oder Anschauen eines spannenden, mitreißenden Films nicht bemerkt haben, wie andere Personen den Raum betraten.

In diesen Situationen ist das Gehirn in einem Entspannungszustand, dem so genannten „Alphazustand“. Das heißt, die Gehirnfrequenz hat sich von ca. 13-25 Hz auf 8-12 Hz verringert. In dieser Phase erzielen die gesprochenen Suggestionen eine wesentlich höhere Wirkung. Wir erreichen dies, indem die üblicherweise im Alltag gebräuchlichen fünf Sinne (sehen, hören, riechen, schmecken, tasten /fühlen) in den Hintergrund rücken und stattdessen die innere Wahrnehmung, die innere Stimme (Gefühle, Bilder, Vorstellungen, Eindrücke, Erlebnisse) präsent wird. In dieser Phase der leichten bis mittleren Trance hört der Klient alles, nimmt alles wahr. Er bemerkt, was um ihn herum geschieht, kann sich nach der Sitzung an alles erinnern.

Viele Menschen, die sich noch nie mit Hypnose beschäftigt haben, glauben, je tiefer die Trance, desto besser ist die Hypnose. Dem ist nicht so. Entscheidend ist, welches Thema ansteht und welche Bereiche dadurch im Gehirn aktiviert werden sollen, damit die entsprechende Anwendung mit Erfolg durchgeführt werden kann. Wie Sie wissen, hat das Gehirn eine Vielzahl von Arealen (z.B. Seh- und Hörzentrum), die alle unterschiedliche Aufgaben haben. Diese im Alltag individuelle Ausgewogenheit wird in der Hypnose je nach Aufgabenstellung verändert, besondere Zentren aktiviert, damit die erwünschte Wirkung erzeugt wird.

Jeder Mensch ist anders strukturiert und reagiert unterschiedlich auf die Hypnose. Hier ist die Sensibilität un die Intuition des Anwenders besonders gefragt.

Um eine erfolgreiche Hypnoseanwendung durchführen zu können, ist es unbedingt erforderlich, dass der Klient motiviert und zur Mitarbeit bereit ist. Der Erfolg stellt sich nur ein, wenn beide ein gemeinsames Ziel verfolgen, ganz eng zusammen arbeiten.

 

Häufig gestellte Fragen

Bekomme ich in der Hypnose nichts mehr mit?

Die meisten Anwendungen sind bei einer leichten oder mittleren Trance. Hier hören und empfinden Sie alles, was um Sie herum geschieht.
Sie erinnern sich nachher auch an alles, was gesprochen wurde.

Ist Hypnose gefährlich?

Ein klares NEIN.
Die Hypnose birgt keine Gefahren in sich, wenn sie von geschulten Personen durchgeführt wird. Es ist ein natürlicher Zustand zwischen Wachen und Schlafen.

Ihr Unterbewusstsein reagiert sofort, wenn Fragen, die nicht mit Ihren etischen Werten übereinstimmen, gestellt werden.

Kann ich in meine Vergangenheit schauen?

In Ihrem Unterbewusstsein ist alles gespeichert, was Sie bisher seit Ihrer Zeugung erlebt haben. Während der Hypnose ist Ihre Erinnerungsfähigkeit besonders groß. So haben Sie die Möglichkeit, sich an fast alles zu erinnern.

Erfährt der Hypnotiseur ungewollt etwas von meinen Jugendsünden?

Generell wird im ersten Gespräch die gemeinsame Vorgehensweise besprochen. Natürlich sprechen Sie nicht über Dinge, die Sie nicht erzählen wollen.

In der Hypnose sind und bleiben Sie Frau oder Herr Ihres eigenen Willens. Sie verlieren nicht während der kompletten Sitzung die Kontrolle über Ihr Unbewusstes.

Kann der Hypnotiseur mich manipulieren?

NIEMALS!

In der Hypnose kann nur das geschehen, was Sie auch im normalen „wach sein“ zulassen würden. Verbrechen, sexuelle Belästigungen, abheben von Geldbeträgen Ihres Kontos, sind nur in schlechten Filmen zu sehen. Diese Beispiele werfen ein schlechtes Licht auf die Hypnoseanwendungen.